17.12.2016 - Treff, Witten

Dear Diary,

 

ein schönes und sehr spontanes Weihnachtsgeschenk erreicht uns am morgen vor dem heutigen Abend durch Flo vom Metal for Mercy e.V. via Messenger in Form einer Giganfrage. Eine Band musste leider wegen Krankheit absagen und nun wurde dringend ein Opener gesucht. Tatsächlich waren die meisten von uns für den Abend bereits verplant, aber Opener - kriegen wir das nicht noch dazwischen? Ja, befinden wir und sagen ebenso spontan zu.

 

Also, holterdipolter, es ist Samstag nachmittag und auf geht´s nach Witten! Dort treffen wir neben einem herrlichen Chaos auf unsere alten Bekannten von Mohito Royal. Und auch Techniker Olli, ebenso verplant wie der Rest der Band, schafft es noch ins Treff, was uns natürlich sehr freut. Nachdem dann aufgebaut ist, steht der Sound dann auch wie immer sehr schnell. Lustig: Wir entscheiden uns für „Hold On“ als Soundcheck, und da es bereits kurz vor Beginn der Veranstaltung ist und die ersten vor der Türe stehen, kommt es zu kurzer Irritation, ob wir nicht bereits mit dem Set begonnen hätten. Natürlich hatten wir nicht ;-)

 

Also nochmal runter von der Bühne und die allerletzten Vorkehrungen treffen. Kaltgetränke, Haare, richtiges T-Shirt, alle Gitarren auf der Bühne? Dann noch ein kurzer Info-Vorspann vom Metal for Mercy, und los geht´s! Als grobe Vorlage für das heutige Set dient uns die Liste der letzten Woche, wobei wir diese auf nur 40 Minuten zusammenstreichen mussten. Der Anfang bleibt jedoch gleich mit „Love is the sun“ und „Friday Night“, und auch „Ride“ und „Runaway“ (mit ganz spontanem Mitsing-Part) sind vertreten. „Godiva“, Titelsong des Albums und Jahressieger (!) des Virus World Radio darf natürlich nicht fehlen, zumal sich Moderator Birdie noch schnell unters Publikum gemischt hat. Heftige Diskussionen gab es bei den Streichungen um „Damn Bad Loser“, aber den Song hat es leider erwischt. Also „Jack it off“ und „Say No“ vor „Rise and Shine“ und „Cosmic War“ ... und gibt es eine Zugabe? So viel Zeit muss sein!

 

Freudig verabschieden wir uns vom Wittener Publikum inklusive der weiteren Bands des Abends, das uns so ganz ohne die mitgereiste Fanbase sehr offen empfangen und kräftig mitgewippt, mitgehüpft, mitgewippt und mitgetanzt hat! Danke an Metal for Mercy für die Einladung! Es war ein überraschender und grossartiger Jahresabschluss, der uns sehr viel Spass gemacht hat!

 

Leider müssen wir nach dem Gig alle schnell weiter und können uns die weiteren Bands des Abends nicht mehr anschauen. Auch die Weihnachtstombola, an der es kräftig blinkt und blitzt, können wir nicht näher in Augenschein nehmen!

 

Wir sagen also „tschüss“ ... und sehen uns wieder in 2017! Loud & Live!

 

CHEERS!

 

 

*Shirley*Sanni*Theus*Marv*Ingo*